Finanzierungskosten

Nimmt der durch einen unverschuldeten Verkehrsunfall Geschädigte zur umgehenden Behebung des Unfallschadens eine Zwischenfinanzierung in Anspruch, sind ihm die hierfür entstehenden Aufwendungen wie Zinsen und Bearbeitungsgebühren grundsätzlich in vollem Umfang vom Unfallverursacher zu erstatten.

Dies gilt insbesondere dann, wenn ein infolge des Unfalls nicht mehr fahrfähiges bzw. verkehrssicheres Kraftfahrzeug zu reparieren ist oder wenn nach Totalschaden zum Zweck der Schadenminderung die Anschaffung eines Ersatzfahrzeugs erforderlich wird.

Hinsichtlich der Erstattungsfähigkeit von Finanzierungskosten zu Reparaturzwecken ist dem Unfallopfer grundsätzlich nicht zuzumuten, dass er sein beschädigtes Fahrzeug bis zum Eingang der Versicherungsleistung in beschädigtem Zustand weiternutzt. Dies dürfte selbst dann gelten, wenn sich das Auto nach dem Unfall durchaus noch in einem fahrfähigen und verkehrssicheren Zustand befindet, denn es besteht stets die Möglichkeit, dass die durch den Unfall erlittene Beeinträchtigung im Weiteren vergrößert, es also zu einer Schadensvertiefung kommt, die für den Geschädigten mit erheblichen Unsicherheiten verbunden ist.

Beispiel:
Frau A hatte einen unverschuldeten Verkehrsunfall, bei dem ihr PKW zerstört wurde. Da sie dringend ein Auto braucht, fährt Frau A nach dem Unfall zunächst einen Mietwagen. Die Versicherung des Unfallverursachers bestreitet anfänglich ihre Haftung. Deshalb nimmt Frau A nach zwei Wochen einen Kredit bei Ihrer Bank auf und schafft sich ein Ersatzfahrzeug an, damit sie nicht mehr auf ein Mietfahrzeug angewiesen ist. Die Kosten für die Finanzierung des Darlehens sind Frau A im Rahmen des ihr zustehenden Schadenersatzes voll zu erstatten.

Hinweis:
Nimmt der Geschädigte zur Zwischenfinanzierung eines Unfallschadens ein Bank-darlehen in Anspruch, sollte er die Bank auf dessen Verwendungszweck hinweisen und dafür sorgen, dass es jederzeit wieder abgelöst werden kann.

Siehe auch:
Sonderaufwendungen, Vermehrte Bedürfnisse, Reparaturkosten, Wiederbeschaffungsaufwand, Mietwagenkosten

< zurück <