Gerichtsurteile: Totalschaden / Restwertberechnung

  

BGH, Urteil vom 3. März 2009, Az.: VI ZR 100/08

Leitsatz: Kommt es beim Kraftfahrzeughaftpflichtschaden für den Umfang des Schadensersatzes darauf an, ob die vom Sachverständigen kalkulier-ten Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert übersteigen, ist in der Regel auf die Bruttoreparaturkosten abzustellen.

Weiterlesen: BGH, Urteil vom 3. März 2009, Az.: VI ZR 100/08

Bundesgerichtshof, Urteil vom 12. Juli 2005, Az.: VI ZR 132/04

Zusammenfassung: Realisiert der Geschädigte den Restwert durch den Verkauf seines Fahrzeugs, kann er seiner Schadensberechnung grundsätzlich den erzielten Restwertbetrag zu Grunde legen. Macht der Haftpflichtversicherer des Schädigers demgegenüber geltend, auf dem regionalen Markt hätte ein höherer Restwert erzielt werden müssen, liegt die Darlegungs- und Beweislast bei ihm.

Weiterlesen: Bundesgerichtshof, Urteil vom 12. Juli 2005, Az.: VI ZR 132/04

Bundesgerichtshof, Urteil vom 7. Dezember 2004, Az.: VI ZR 119/04

Zusammenfassung:

a) Ein überdurchschnittlicher Erlös, den der Geschädigte für seinen Unfallwagen aus Gründen erzielt, die mit dem Zustand des Fahrzeugs nichts zu tun haben, ist dem Schädiger nicht gut zu bringen (im Anschluss an Senatsurteile vom 5. März 1985 - VI ZR 204/83 - Versicherungsrecht / Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungsrecht und Schadensrecht 1985, 593 f. und vom 21. Januar 1992 - VI ZR 142/91 - Versicherungsrecht / Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungsrecht und Schadensrecht 1992, 457 f.).

b) Ein Geschädigter ist grundsätzlich nicht verpflichtet, einen Sondermarkt für Restwertaufkäufer im Internet in Anspruch zu nehmen; er muss er sich jedoch einen höheren Erlös anrechnen lassen, den er bei tatsächlicher Inanspruchnahme eines solchen Sondermarktes ohne besondere Anstrengungen erzielt.

Weiterlesen: Bundesgerichtshof, Urteil vom 7. Dezember 2004, Az.: VI ZR 119/04