Gerichtsurteile: Schmerzensgeldrente

  

Bundesgerichtshof, Urteil vom 15. Mai 2007, Az.: VI ZR 150/06

Zusammenfassung:

a) Eine Schmerzensgeldrente kann im Hinblick auf den gestiegenen Lebenshaltungskostenindex abgeändert werden, wenn eine Abwägung aller Umstände des Einzelfalls ergibt, dass die bisher gezahlte Rente ihre Funktion eines billigen Schadensausgleichs nicht mehr erfüllt.

Falls nicht besondere zusätzliche Umstände vorliegen, ist die Abänderung einer Schmerzensgeldrente bei einer unter 25% liegenden Steigerung des Lebenshaltungskostenindexes in der Regel nicht gerechtfertigt.

b) Eine auf Abänderung einer Schmerzensgeldrente gerichtete Klage, welche auf die Steigerung der Lebenshaltungskosten gestützt wird, kann in der Regel nicht mit der Begründung abgewiesen werden, der bei der Berechnung der Rente zugrunde gelegte gesamte Kapitalbetrag des Schmerzensgeldes sei inzwischen ausbezahlt worden.

Weiterlesen: Bundesgerichtshof, Urteil vom 15. Mai 2007, Az.: VI ZR 150/06

Bundesgerichtshof, Urteil vom 3. Dezember 2002, Az.: VI ZR 304/01

Zusammenfassung: Erbringen der Unfallversicherungsträger und der Rentenversicherungsträger einem Unfallgeschädigten Rentenleistungen und reicht der gemäß § 116 Abs. 1 SGB X auf die Versicherungsträger übergegangene Schadensersatzanspruch nicht aus, die von beiden Versicherungsträgern erbrachten Leistungen abzudecken, so sind die Versicherungsträger, soweit sie konkurrieren, entsprechend § 117 SGB X Gesamtgläubiger. Die Verletztenrente aus der Unfallversicherung ist auch nach Inkrafttreten des Rentenreformgesetzes 1992 in vollem Umfang mit dem Erwerbsschaden des Unfallgeschädigten kongruent. BGH, Urteil vom 3. Dezember 2002 - VI ZR 304/01 - Kammergericht Berlin, Landgericht Berlin.

Weiterlesen: Bundesgerichtshof, Urteil vom 3. Dezember 2002, Az.: VI ZR 304/01