Gerichtsurteile: Schmerzensgeld / Von Kopf bis Fuß

  

Amtsgericht Erkelenz, Urteil vom 10.03.2009, Az.: 6 C 93/07

Zusammenfassung:

1. € 1.700,00 Schmerzensgeld wegen Prellung Thorax, Prellung Knie, Verstauchung und Zerrung der Halswirbelsäule 1. Grades verbunden mit Schwindel, Kopfschmerzen und Dysästhesien (Sensibilitätsstörungen) - 37 Tage arbeitsunfähig - nach Verkehrsunfall.

2. € 2.500,00 Schmerzensgeld wegen Schädelprellung, Halswirbelsäulen Schleudertrauma und Distorsion (Zerrung) der Brustwirbelsäule - 7 Tage arbeitsunfähig - nach Verkehrsunfall.

3. Bei der Schmerzensgeldbezifferung ist das zögerliche Regulierungsverhalten der Versicherung erhöhend zu berücksichtigen

4. Eine "Harmlosigkeitsgrenze" für Geschwindigkeitsänderungen unterhalb derer nach dem ersten Augenschein eine Schadenskausalität ausgeschlossen ist, existiert nicht.

5. Ferner: Positives Urteil zur Erstattung von Tankinhalt, Fahrtkosten (€ 0,30 pro Kilometer), Standkosten und Attestkosten nach Verkehrsunfall.

Weiterlesen: Amtsgericht Erkelenz, Urteil vom 10.03.2009, Az.: 6 C 93/07