Gerichtsurteile: Arbeitsunfall

 

Bundesgerichtshof, Urteil vom 2. Dezember 2003, Az.: VI ZR 349/02

Zusammenfassung:

a) Bei Unfällen von Betriebsangehörigen ist nach Inkrafttreten der §§ 104, 105 SGB (Sozialgesetzbuch) VII zwischen Betriebswegen und anderen, nach § 8 Absatz 2 Nr. 1 bis 4 SGB (Sozialgesetzbuch) VII versicherten Wegen zu unterscheiden. Für die Abgrenzung können die Kriterien herangezogen werden, die die Rechtsprechung zur "Teilnahme am allgemeinen Verkehr" nach §§ 636, 637 RVO entwickelt hat. (Fortführung von BGHZ 145, 311).

b) Wenn ein Arbeitnehmer die vom Arbeitgeber eröffnete Möglichkeit zur Mitfahrt mit einem Sammeltransport in einem betriebseigenen Fahrzeug und mit einem betriebsangehörigen Fahrer in Anspruch nimmt, handelt es sich bei der Fahrt um einen nach § 8 Absatz 1 SGB (Sozialgesetzbuch) VII versicherten Betriebsweg. BGH, Urteil vom 2. Dezember 2003 - VI ZR 349/02 - Oberlandesgericht Brandenburg, Landgericht Frankfurt (Oder)

Weiterlesen: Bundesgerichtshof, Urteil vom 2. Dezember 2003, Az.: VI ZR 349/02