Abmeldekosten

Der durch einen Unfall Geschädigte hat nach einem wirtschaftlichen Totalschaden an seinem Wagen einen Anspruch darauf, dass ihm der Unfallverursacher die Gebühren für die Abmeldung des Fahrzeugs erstattet.

Beispiel:
Frau A aus Hamburg hatte einen unverschuldeten Verkehrsunfall, bei dem ihr PKW zerstört wurde. Bevor sie das kaputte Auto an einen Schrotthändler verkauft, meldet sie es ab. Gemäß Fahrzeugzulassungsgebührenentrichtungsgesetz der Freien und Hansestadt Hamburg entrichtet Frau A für die Abmeldung eine Gebühr in Höhe von 5,60 Euro, die sie aber vom Unfallverursacher zurückverlangen kann.

Hinweis:
Zum Teil gewähren Versicherungen und Gerichte bei wirtschaftlichem Totalschaden eine sogenannte Zulassungspauschale, ohne dass die tatsächlich entstandenen Kosten nachgewiesen werden müssen. Diese liegt zwischen 40 und 75 Euro und berücksichtigt die Abmeldekosten für das zerstörte Fahrzeug sowie die Anmeldekosten für einen Ersatzwagen.

Siehe auch:
Auslagenpauschale, Zulassungskosten

< zurück <